Fandom

Alles was zählt Wiki

Tanja Szewczenko

3.009Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Tanja Szewczenko
Tanja Szewczenko.jpg
Geschlecht Weiblich
Geburtsdatum 26.07.1977
Geburtsort Düsseldorf
Beruf Schauspielerin
Körpergröße 163 cm
Augenfarbe Blaugraugrün
Haarfarbe Blond
Darsteller von Diana Sommer


Tanja Szewczenko (* 26. Juli 1977 in Düsseldorf) ist eine ehemalige deutsche Eiskunstläuferin die mit Einzellauf startete und arbeitet seit 2001 als Schauspielerin.

Biografie Bearbeiten

Tanja Szewczenko ist dreifache deutsche Meisterin im Eiskunstlauf. Sie startete für die Düsseldorfer EG, ihre Trainer waren Hugo Dümler, nach ihrem Wechsel ins Leistungszentrum Dortmund Peter Meyer (bis 1995) und Peter Jonas. Ihr internationaler Durchbruch erfolgte 1992, als sie beim Juniorenwettbewerb Pokal der blauen Schwerter in Chemnitz Gold gewann. 1994 wurde sie als 16-jährige erstmals deutsche Meisterin und gewann WM-Bronze. 1996 zwang sie das Pfeiffersche Drüsenfieber zu einer fast zweijährigen Pause. 1998 erreichte sie bei der Europameisterschaft wiederum den dritten Platz. Vor den Olympischen Spielen 1998 in Nagano gehörte sie zum erweiterten Favoritenkreis auf einen Medaillenrang, musste aber wegen eines Grippevirus auf die Teilnahme verzichten 1. April 1998 („ Die 19 Monate lange Wettkampfpause nach einer lebensbedrohlichen Virusinfektion und die Grippe, die sie zwang, auf ihre Olympiateilnahme in Nagano zu verzichten, haben ihr doch mehr zugesetzt als zunächst befürchtet. Nach weiteren Verletzungen und häufigen Absagen war seit 1999 die sportliche Zukunft Szewczenkos unklar. Ihren letzten Wettkampf als Eiskunstläuferin bestritt sie bei den Deutschen Meisterschaften im Januar 2000 in Berlin. Ein Jahr später, am 15. Januar 2001, erklärte Szewczenko ihren offiziellen Rücktritt vom Eiskunstlauf.

Parallel zu weitgehend erfolglosen sportlichen Bemühungen versuchte sie als Fotomodell und Schauspielerin ihre Karriere auf einer anderen Ebene fortzusetzen. Unter anderem ist sie in der April-Ausgabe 1999 und der März-Ausgabe 2007 im deutschen Playboy zu sehen.

Ab 2002 spielte Tanja Szewczenko in der Daily Soap Unter Uns die Rolle der Katinka "Kati" Ritter, am 5. Dezember 2005 war sie in dieser Serie zum letzten Mal zu sehen. 2003 trat sie auch bei RTL Promiboxen an. In Alles was zählt (startete am 4. September 2006 auf RTL) spielte Tanja Szewczenko die Rolle der Vorlage:Diana/Tanja Szewczenko bis 2009.

1998 verlobte sich Tanja Szewczenko mit dem Geiger Tobias Tanner, der sich Marco Polo nannte und einige ihrer Kürmusiken komponierte, trennte sich jedoch 1999 wieder von ihm. Davor war sie mit dem Formel-3 Piloten Sascha Bert zusammen. Etwa seit 2002 war sie mit dem Schauspieler Milos Vukovic liiert, der bei Unter Uns die Rolle von Paco Weigel spielt. Am 17. November 2008 wurde die Trennung über die Medien bekannt. Vorher war sie mit GZSZ-Soapstar Daniel Fehlow (spielt Leon Moreno) liiert.

Im Dezember 2009 stellte Szewczenko ihr Kinderbuchdebüt „Kiki Kufenflitzer – Der Eiskristall“ (die Illustration dazu stammt von Dennis Grabosch) vor, der in dem von ihr gegründeten Schneekinder Verlag erschien.

2006 trat Tanja Szewczenko als Jurymitglied in der RTL-Show Dancing on Ice auf, wo sie auch eine Kür mit allen Kandidaten lief. In der Show Elements von Holiday on Ice trat Tanja Szewczenko ab 8. November 2007 in Hamburg wieder vor Publikum auf.

In der Aktuellen Playboyausgabe (2014/04) ist sie zum dritten Mal nackt abgebildet worden.

Erfolge/Ergebnisse (Einzellauf) Bearbeiten

Olympische Spiele Bearbeiten

  • 1994 – 6. Rang - Lillehammer

Weltmeisterschaften Bearbeiten

  • 1993 – 7. Rang - Prag
  • 1994 – 3. Rang - Chiba
  • 1996 – 6. Rang - Edmonton
  • 1998 – 9. Rang - Minneapolis

Juniorenweltmeisterschaften Bearbeiten

  • 1993 – 3. Rang - Seoul

Europameisterschaften Bearbeiten

  • 1993 – 4. Rang - Helsinki
  • 1994 – 5. Rang - Kopenhagen
  • 1995 – 4. Rang - Dortmund
  • 1996 – 5. Rang - Sofia
  • 1998 – 3. Rang - Mailand
  • 1999 – wegen Verletzung nach Qualifikation (4. Rang) aufgegeben - Prag

Deutsche Meisterschaften Bearbeiten

  • 1993 – 3. Rang
  • 1994 – 1. Rang
  • 1995 – 1. Rang
  • 1996 – 2. Rang
  • 1998 – 1. Rang
  • 1999 – 2. Rang
  • 2000 – 3. Rang

Grand-Prix-Wettbewerbe Bearbeiten

  • 1995 – 4. Rang - Nations Cup, Gelsenkirchen
  • 1997 – 1. Rang - Sparkassen Cup, Gelsenkirchen
  • 1997 – 1. Rang - NHK Trophy, Nagano
  • 1997 – 2. Rang - ISU Champions Series Final, München

Filmografie Bearbeiten

  • 2000 Kasachstan Lady als Sophie
  • 2000 Polizeiruf 110 - Blutiges Eis als Tanja
  • 2003 der Pralinenmörder (Kinofilm)- "Sonja Kirsch"
  • 2002-2005 Unter Uns als Kati Ritter
  • 2004 Karl-May-Spiele: Unter Geiern - Der Sohn des Bärenjägers als Mary-Lou Carson
  • 2006-2009 Alles was zählt als Vorlage:Diana/Tanja Szewczenko
  • 2007 Teamcaptain vom Team Clipfish bei entern oder Kentern
  • seit 2011 Ein Fall für die Anreihner

DiskografieBearbeiten

Studioalbum

  • 2004 Step Into My Life

Singles

  • Step Into My Life
  • Always Wanna Be in Love

Theater Bearbeiten

  • 2005-2006 Hosenflattern Comödie Wuppertal/Duisburg

Regie: Rolf Berg • Rolle: Tove, dänisches Au-pair (65 Vorstellungen)

  • 2004 Unter Geiern Karl-May-Festspiele Bad Segeberg

Regie: Norbert Schulze jr. • Hauptrolle: Mary Lou Carson (72 Vorstellungen)

  • 2002-2003 Ein Ehemann zur Ansicht Kleines Theater Bad Godesberg/Neuwied

Regie: Walter Ulrich • Hauptrolle: Robin Austin (91 Vorstellungen)

Bühne Bearbeiten

  • 2000-2001 Magic of the Dance (Europa Tournee)

Ensemble Mitglied und Gaststar in der Irischen Stepptanzshow Filme / Serien Theater

Eisshows Bearbeiten

  • 1994 Tom Collins Tour (USA)
  • 1994 Elvis Stojko Tour (Canada)
  • 1993-2000 Stars on Ice (Deutschland)
  • 1997-1999 Art on Ice (Deutschland/Schweiz)
  • 2007 Holiday on Ice (Deutschland)

Auszeichnungen Bearbeiten

  • 1993 Deutschlands Sportpersönlichkeit des Jahres
  • 1994 Deutschlands Sportpersönlichkeit des Jahres
  • 1994 Sportlerin Nr.1
  • 1996 Sportlerin Nr.1

QuelleBearbeiten

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki