Fandom

Alles was zählt Wiki

Susanne Schlenzig

3.009Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Susanne Schlenzig
Susanne Schlenzig.jpg
Geschlecht Weiblich
Geburtsdatum 20.11.1970
Geburtsort Berlin
Beruf Schauspielerin
Körpergröße 172 cm
Augenfarbe Blaugrün
Haarfarbe Blond
Darsteller von Jutta Sommer



Susanne Schlenzig (* 20. November 1970 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin.

LebenBearbeiten

Nach dem Abitur studierte sie zunächst Grafik und Malerei und arbeitete nebenbei am Theater (Bühnenbild, Regieassistenz, Bühnentechnik). Nach privatem Unterricht wurde sie direkt an der Neuen Münchner Schauspielschule aufgenommen. Danach spielte sie 1997 bis 1999 am Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen, anschließend 1999 bis 2000 am Landestheater in Hannover. Susanne Schlenzig arbeitet für die Sophiensälen Berlin an einem selbst entwickelten Zwei-Personen-Stück. Im Fernsehen ist sie vor allem durch die Serien Marienhof, Hinter Gittern – Der Frauenknast und Alles was zählt bekannt. Im Frühling 2007 stieg sie (zumindest vorübergehend) bei Alles was zählt aus, da sie Mutter wurde. Einen kurzen Gastauftritt hatte sie aber bereits im November 2007, ob sie wieder einsteigt ist (noch) ungewiss.

Filmografie Bearbeiten

Fernsehen Bearbeiten

  • Marienhof
  • 2000–2004: Hinter Gittern – Der Frauenknast als Simone Bach
  • 2004: Alphateam – Die Lebensretter im OP
  • 2005: SOKO Leipzig
  • 2005: Bianca – Wege zum Glück als Simone Morgenrot † (Folge 143−164)
  • 2006–2007: Alles was zählt als Jutta Sommer (Folge 1−181, 190−192, 311−314)
  • 2010: Liebesjahre

Kino Bearbeiten

  • 1997: Allee der Kosmonauten
  • 1998: Fast Fuck
  • 1999: Rotlicht
  • 2005: Helena – die anderen leben
  • 2010: Die Geburt

QuelleBearbeiten

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki